Neuvorstellung aus München

  • Hallo allerseits


    Ich bin neu hier, heiße Manfred und bin Modellbahner seit meinem 4. Lebensjahr: Zuerst Märklin/Bing Spur I TinPlate Uhrwerk, dann Märklin/Zeuke Spur 0 Tinplate elektrisch, später (bis als Jugentlicher) H0 Mä, aber umgebaut auf Gleichstrom.
    Dann war ich jahrelang
    (Jahrzehntelang ?) nur Sammler (von allem Möglichen in 1:87) bis ich vor etwa20 Jahren mit dem Modulbau (H0m Schweiz, Bemo) angefangen habe.
    Ein zweites Thema, das mich schon immer interessiert hat sind Straßenbahnen.


    Seit Kurzem bin ich Rentner. Lange Jahre habe ich als Informatiker für die Industrie gearbeitet: zuerst mit Großrechnern später hauptsächlich Client-Server Inhouse-Anwendungen.


    Vor dem Löten habe ich keine Angst - meinen ersten eigenen Rechner (Z80, CP/M) habe ich nach diversen Zeitschriften-Projekten (kommerziell gefertigte Platinen, Rest kompletter EIgenbau) selbt aufgebaut und er hat mir mehrere Jahre gute Dienste erwiesen.


    Derzeit liegen meine modellbahnerischen Schwerpunkte auf 2 Themen:


    1. Die oben schon erwähnten H0m-Moduln, Zusammen mit ein paar Freunden betreiben wir zur Zeit gut 30 Module (Tendenz: stegend).
    Wir waren damit in den letzten ca. 7 Jahren auf mehreren Ausstellungen im Süddeutschen Raum und in Dresden. Gefahren wird nach einer analogen Anfangszeit inzwischen mit DCC / Roco-Multimaus (nur manuell), die Steuerung ist klassisch analog (jeder Bahnof / Betriebsstelle für sich) und das soll bis auf weiteres auch so bleiben.


    2. Plane ich mit ein paar (anderen) Freunden den Bau von H0-Straßenbahn-Moduln. Gefahren werden soll hier auch mt DCC, aber überwiegend vollautomatisch, möglichst auch nach Fahrplan. Dafür scheint mir nach meinem bisherigen Studium der diversen im Web verfügbaren Informationen Rocrail sehr geeignet zu sein. Als Zentrale werden wir die OpenDCC Z1 mit Xpressnet-Modul und zusätzlich Roco Multimäuse verwendern. Die Steuerung und Überwachung der Anlage soll mit
    CBUS-Hardware von P.H.Gilling realisiert werden.

    Das internationale Längen-Normal misst 1 Meter - Also muss Meterspur die Normalspur sein ... und Alles drüber Breitspur :D

  • Gestern ist die von uns (Modellbahnfreunde MVG) zusammen Mit dem MVG-Museum (= Strassenbahnmuseum München) veranstaltete 3. Modellbahnausstellung zu Ende gegangen. Bilder gibt es hier http://alte-modellbahnen.xobor…odellbahnausstellung.html oder hier http://www.tramgeschichten.de/…usstellung-im-mvg-museum/ zu sehen.

    Das internationale Längen-Normal misst 1 Meter - Also muss Meterspur die Normalspur sein ... und Alles drüber Breitspur :D

  • Eines meiner neuesten Module ist kürzlich fertig geworden:





    Ich denke das Motiv ist unter den RhB-affinen Lesern hier bekannt.
    Da das Modul nur 50 cm tief ist, habe ich die Kirche auf einem separaten Teil gebaut und mittels Regalschienen und Regalträgern hinten als "Rucksack" angehängt (ist auf dem 2. Bild gut zu sehen).


    Gruss,
    Manfred

    Das internationale Längen-Normal misst 1 Meter - Also muss Meterspur die Normalspur sein ... und Alles drüber Breitspur :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von lucky17 ()

  • Hallo Manfred,


    erstmal herzlich willkommen im AF!


    Ein sehr schönes Modul hast du dort gebaut! :respekt: Und die Kirche - ja ich kenne sie sehr gut - ist bestimmt eine der schönsten im Bündnerland. :rolleyes: :D - sie ist dir aufjedenfall sehr gut gelungen!


    Viele Grüße
    Felix

  • Hallo Wim,

    schöne Arbeit, auch wenn die Kirche mir unbekannt ist :D

    Das ist die Kirche (St. Peter) Mistail zwischen Alvaschein (nähe Soliserviadukt, Station Solis) und Tiefencastel.


    -> Lage


    Leider lässt sie sich nicht wirklich mit einem Zug auf ein Foto kriegen. Zum einen sind zwischen Schiene und Kirche zu viele Bäume und Gebüsch - wobei ich schon einige Fotos gesehen habe - , zum anderen müsste man (wenn man sie so haben will, wie wenn man auf das Modul von Manfred (gleiche Richtung) schaut) auf die andere Talseite gehen. Sprich, so gut wie unmöglich - die andere Talseite (unterhalb Stierva) ist nur sehr schwer zugänglich und Steil). - sieht man auch gut auf der Karte.


    Viele Grüße
    Felix

  • @Felix:
    doch, man kommt ganz gut auf die gegenüberliegende Talseite.
    Vom Zug aus kann man den Weg sogar sehen: von der Strasse nach Stierva zweigen 2 kleinere Wege ab:
    der erste Richtung ARA (Klärwerk) und weiter zum Kraftwerk und Kieswerk unten im Tal,
    der zweite als Wirtschafts- und Waldweg, der Am Hang ziemlich genau gegenüber der Kirche endet.
    Von dort hat man teilweise einen recht guten Blick.


    wim :
    solltest Du mal machen (ca 15 Minuten zu Fuss vom Bahnhof Tiefencastel), zumal die Kirche auch von innen sehenswert ist.

    Das internationale Längen-Normal misst 1 Meter - Also muss Meterspur die Normalspur sein ... und Alles drüber Breitspur :D

  • Hallo,


    hier als Nachtrag noch ein Foto von der eingentlich interessanteren "Rückseite" der Kirche



    Gruss,
    Manfred

    Das internationale Längen-Normal misst 1 Meter - Also muss Meterspur die Normalspur sein ... und Alles drüber Breitspur :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von lucky17 ()