Decoderplatine mit Next18-Schnittstelle und Pufferschaltung für diverse BEMO-Fahrzeuge

  • Wow.. Platine für die HGe 4/4 II :thumbsup:

    Sieht toll aus

    Ist nur für 5 pol Motor Lok?? Da kann man mich interessiert ;)

    Super Arbeit wie in der Regel

    Grüsse

  • Hallo zusammen!


    In der Elektronik schreitet die Miniaturisierung voran und dadurch ergeben sich immer neue Möglichkeiten. ZIMO hat einen neuen Sounddecoder herausgebracht, der deutlich kleiner als der Standard-Next18-Sounddecoder ist und bei den Kondensatoren gibt es jetzt eine Variante mit 1000uF statt 820uF bei gleicher Größe.

    Mit beiden Teilen habe ich die Platine für den 40er-Triebwagen optimiert. Die Speicherkapazität ist nun mehr als doppelt so hoch, wie vorher und der Kondensator ist hinter dem WC-Fenster eingebaut. Damit man ihn nicht so sehr sieht, habe ich ihn einfach schwarz lackiert. Ebenso die beiden Federpins, die unter das Dach zu dem Lautsprecher führen.

    Technisch ist die Platine weitestgehend identisch, also 3-1 ist möglich, inkl. einseitige Abschaltung. Ein weiterer Funktionsausgang ist verstärkt und auf ein Lötpad herausgeführt. Alle Bauteile sind so weit wir möglich von den Fenstern entfernt und verstecken sich meist hinter den Türen. Da fallen sie kaum auf.


    In meinem zuerst umgerüsteten Testfahrzeug, dem Xe 4/4 232 01 sieht das ganze dann so aus:




    Grüße, Marco

  • Hallo zusammen,


    ich habe meine erste Platine mal überarbeitet. Die Platine in meinem BDt 1723 hatte bisher eine NEM651-Schnittstelle und hat die relativ einfache Glühlampenbeleuchtung in dem Modell ersetzt. So sah es aus:



    Der Grundaufbau ist geblieben, nur habe ich einen von der Größe her deutlich kleineren SMD-Kondensator genommen, Lötpads für weitere Anschlüsse (U+, FA1, FA2, für Innenbeleuchtung, etc.) und eine Next18-Schnittstelle integriert. Ohne Decoder sieht es dann so aus:



    Der Vorteil: Der Decoder muß nur noch eingesteckt werden und es entfallen sämtliche Lötarbeiten am Decoder.



    ZIMO und D&H bieten Funktionsdecoder auch mit Next18-Schnittstelle an. Mit dem entsprechenden Decoder lassen sich dann folgende Digitalprotokolle nutzen: DCC, SX1 und SX2. ESU hat anscheinend keinen solchen Funktionsdecoder, aber es müßte auch ein normaler Lokdecoder nutzbar sein. Die Motoranschlüsse sind nicht angeschlossen und hätten somit keine Funktion.


    Grüße,

    Marco

  • Hallo Georg,


    das kommt darauf an, wie man programmiert. Bei POM (Program on Main) dürfte es kein Problem sein und zur Not kann man das ja auch einmal extern in einer Lok/Decodertester programmieren und dann einsetzen. Wie oft programmiert man seine Decoder? Das sind 5 CVs, die man einmal am Anfang programmiert: Licht, Adresse (evtl. noch Consist-Adresse) und CV29. Da sehe ich keinen Nachteil, das einmal ausserhalb des Modells zu machen.


    Grüße, Marco

  • Sali Marco


    Ich habe das nicht auf Dich gemünzt, dass Du die Problematik kennst ist mir bewusst. Es sollte ein Hinweis für all diejenigen sein die nicht so viel Erfahrung mit den Decodern haben wie Du.

    Aber ein Hinweis auf diese Fehlerquelle ist sicher für einige Forumaner eventuell Gold wert.


    En herzliche Gruess

    Georg

  • Hallo zusammen,


    weil das zeichnen von Platinen wirklich viel Spaß macht, habe ich mir mal zwei weitere Fahrzeuge vorgenommen. Die NEVA-Retica- und Arosa-Steuerwagen haben eine identische Platine ab Werk. BEMO nutzt vier LEDs für die verschiedenen Beleuchtungsbilder. Der Scheinwerfer "unten rechts" wird von zwei unterschiedlichen LEDs beleuchtet, so dass sich beim Richtungswechsel die Helligkeit ändert. Das finde ich suboptimal und ein Umbau der das ändert, ist leider nur mit einem größeren Eingriff möglich. Was lag also näher, als eine passende Platine zu zeichnen.


    Herausgekommen ist folgendes:



    Die Platine hat die identischen Ausmaße, wie die alte Platine, wird einfach eingesteckt und zwei Kabel werden von den Kupferblechen an der Platine angelötet. Drei LEDs beleuchten die Lichtleiter und die LED "unten rechts" wird einzeln angesteuert, so dass man eine 3-1-Beleuchtung problemlos schalten kann. Die richtige Einstellung wird über zwei CVs im Decoder programmiert.



    Auf der Rückseite ist eine Next18-Schnittstelle, so dass hier nur noch der Decoder eingesteckt werden muß. Es ist kein Löten erforderlich. Die Schnittstelle bietet ja noch etwas mehr und so sind auf der Vorderseite 3 Lötpads für U+, FA1 und FA2 vorhanden. Hier könnte man eine Innen- oder Führerstandsbeleuchtung anschliessen. Im unteren Teil auf der Rückseite ist noch eine Pufferschaltung integriert, so dass man einen Kondensator nach seinen Wünschen einbauen kann. Größe und Einbauort des Kondensators muss man selbst entscheiden. Für einen fest integrierten SMD-Kondensator ist leider kein Platz auf der kleinen Platine und in den Einbauräumen der Steuerwagen. Frei verlegt ist aber genügend Platz.


    Hier die Draufsicht eines NEVA-Retica:



    Original und Ersatzplatine nebeneinander:




    Leider ist die Stromabnahme dieser Fahrzeuge nicht wirklich überzeugend. Die Drehgestelle übertragen den Strom nicht wirklich gut auf die Kupferbleche und so kommt auch ein Kondensator ganz schnell an seine Grenzen. Die schlechte Stromabnahme kann man sogar hören. Es entsteht beim Fahren ein leichtes "Zirpen". Ich weiß nicht, ob das vom Decoder kommt oder am Übergang zum Kupferblech entsteht. Hier muß man das eigentliche Problem lösen und die Stromabnahme verbessern. Mein Vorschlag wäre, zwei Kabel von den Drehgestellen durch den Wagenboden zu führen und direkt auf die Kupferbleche zu löten. Bei meinem Allegra habe ich das schon mit Erfolg gemacht und bei meinem BDt1723 werde ich das demnächst mal probieren und berichten.


    Grüße, Marco

  • Hallo Marco,


    Danke für das tolle Timing, vor kurzen hab ich mit einem Forumskollegen die Steuerwagen-" Schwachstellen" diskutiert!


    Die schlechte Stromabnahme war mir noch nicht bewusst, da ich erst maximal 30 Betriebsminuten erleben konnte.....Tendenz jedoch stark steigend!


    Sehr hilfreicher Bericht und eine überaus nützliche Platine:thumbsup:

    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Marco,


    Danke für das tolle Timing, vor kurzen hab ich mit einem Forumskollegen die Steuerwagen-" Schwachstellen" diskutiert!


    Die schlechte Stromabnahme war mir noch nicht bewusst, da ich erst maximal 30 Betriebsminuten erleben konnte.....Tendenz jedoch stark steigend!


    Sehr hilfreicher Bericht und eine überaus nützliche Platine:thumbsup:

    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Die Platine ist dir super gelungen.

    Aufgrund der beschriebenen Möglichkeiten wie

    der gleichmässigen Beleuchtung von 3oder1,

    der vielen Ergänzungsmöglichkeiten wie Innenbeleuchtung usw.

    und der möglichen Pufferung durch einfachen Kondensator-Anschluss

    (bisher habe ich die Kondis in den BDt eigentlich gut im Türbereich verstecken können)

    kommt dein "Produkt" äusserst überzeugend daher.

    TOP! :thumbup: