MGB von Visp nach Zermatt im neuen Raum

  • Nach langem planen und Renovationsarbeiten konnte ich endlich der Bau meiner Anlage beginnen. Als erstes wird der Bahnhof Visp in der unteren Etage gebaut.


    Der Raum ist eine Garage mit 6 x 6 m. Das ganze ist isolliert aber trotzdem werde ich mit Temperaturunterschieden kämpfen müssen. Der Raum heizt sich im Sommer bis zu 40 Grad auf, dafür wird es nicht kälter as 10 - 15 Grad im Winter. Ich hoffe das mein Schienenmaterial dies aushalten kann. Luftfeuchtigkeit ist dafür kein Thema, meist um 45%.


    Unterbau:
    Mit L Aluminum Profilen habe ich ein Gitterwerk erstellt, damit der Holzrost (4x9cm Tannenholz) sich nicht verziehen kann. Dieses Mal werde ich alles etwas massiver bauen, als bei vergangenen Anlagen, damit ich die Schienen so perfekt wie möglich verlegen kann. Für den Bahnhof Visp habe ich zudem 19mm Sperrholz-Platten verlegt. Ansonst werde ich das typisch amerikanische System mit dem offene Lattenrost und "Spline" Trassenunterbau verwenden.



    Zur Zeit bin ich an der Konstruktion der Bahnunterführung Seite Zermatt beschäftigt. Leider muss diese wegen Platzmangel vollständig in eine Kurve verlegen.



    (Photo Links funktionieren nur auf meine Internet-Seite)

  • Hallo Roland


    Schöner Raum, schöner Plan! Ich wünsche dir viel Spass beim Bauen. Halte uns auf dem Laufenden!


    Wegen deiner 40 Grad im Sommer: Ich hatte als Teenager einen Moba-Raum im Dachboden, der wurde ähnlich heiss. Dort hat es mir zum Teil die Schienen in langezogenen Bögen und Geraden ziemlich verbogen. und somit die Geleise beschädigt. Ich würe dir also empfehlen, beim Bau je nach Temperatur, die Schienenstösse nicht ganz zu schliessen, oder vielleicht sogar die Flexgeleise mittig nochmals zu trennen, dann passiert das nicht oder weniger.


    Gruss


    Andreas

  • Hallo Roland,


    einen gemütlichen Raum hast Du da!!!! Toll.
    Soviel Platz hätte ich auch gern zur Verfügung.
    Ist der Raum den auch Erdbeben sicher ???? In Deiner Gegend warten doch alle auf den großen Knall.


    Mit freundlichen Grüßen


    Christian

    Schweizer Schmalspurbahnen in 1:87- Anlagen und Dioramen: "Saluti da San Vittore", "GLACIER EXPRESS 1981", "HOTEL OBERALPSEE um 1930"

  • Vielen Dank für die Kommentaren.


    Aad
    Ich brauchte Google um herauszufinden was Airco ist. Im nördlichen Kalifornien geht alles etwas langsamer und wir haben Zeit für die ganzen Wörter und Abkürzungen sind fast unbekannt. Aber ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, ein Air Conditioner auf Rädern zu kaufen. Zur Zeit mache ich das bei Hand durch öffnen des Garagentors. Leider ist das Problem wenn ich nicht zu Hause bin und das Wasserauffanggefäss voll ist.


    Christian
    Das Gebäude ist aus Holz (Leichtbeton auf Holzboden und Stützen) und Erdbebenverstärkungen habe ich angebracht. Zudem steht die Garage gemäss Erdbebenkarte auf solidem Grund und nicht auf Sandgestein.

  • Hallo Roland


    Das ist ein schöner plan.
    Weiss nicht warum, aber so ein Plan nach Amerikanische Art mag ich besonders, vielleicht weil man die Fotostellen anzeigen kann, wie in der Railroad Modeller.
    Der Raum ist Traumhaft, kann man herrlich " voll " bauen mit Sachen die wir lieben.
    Viel Erfolg und auf weiteres gespannt.


    Gruss Ernst

  • Mani
    Der Aluminium-Rost wird unzertrennbar verschraubt um ein Verziehen zu vermeiden. Der Bahnhof Zermatt, obere Etage, wird als 5 Meter Modul an die Wand gehängt, der Rest der Anlage ruht auf der unteren Etage. Modulbau würde mit der Spline Methode nicht funktionieren.

  • Der Gleisbau geht weiter. Neben den beiden Perrongleisen habe ich nun mit der Ausfahrt Richtung Zermatt begonnen. Ich benütze Bemo Code 70 Gleis und Weichen, die ich mit einigen PC Schwellen verstärke. Die Weichen werden zusätzlich an den Herzstücken und Weichenzungen isoliert.



  • Um ein besseres Bild für den Geleisebau zu erhalten habe ich einige Gebäude auf Karton ausgedruckt.
    Dabei stellte ich fest, dass der Abstand zwischen dem Wagonremise und der Werkstätte eigentlich kleiner sein sollte. Das Problem ist ein S-Kurven-Gleisteil mit einer Weiche das beide Gebäude verbindet. Ein kürzerer Gebäudeabstand veringert den Radius so stark, dass meine Bemo Lokis grosse Problem hätten.
    Auch habe ich die Werkstätte schmaller konstruiert als das Original, damit die Gleiszufahrt kein Problem ist.




    Leider hatte ich nur wenige Bilder des Hotel Tourings und die wenigen die ich fand, wurden während dem Abbruch gemacht. Wichtig für mich ist der Gesamteindruck.


  • Ich habe die Weichen zur Zufahrt zum Wagon-Remise verlegt. Der Abstand zwischen den beiden Bemo 12°Weichen musste verkürzt werden, da der Abstand der beiden rechten Gleise im Remise deutlicher kleiner ist. Ich habe auf die Untersuchungsgrube im linken Gleis verzichtet, da sie nach dem Gebäudebau wahrscheinlich nicht sichtbar ist. Auch machte mir die Länge der Grube etwas sorge, wie ich die Schienen ohne Problem verlegen könnte.
    Ich habe im Internet die TT Grube von Auhagen Untersuchungsgrube gesehen und würde gerne wissen, ob jemand Erfahrung in HOm damit gemacht hat.





    Auch habe ich mich entschlossen den modernen Bau, welcher mit dem Remise verbunden war nicht darzustellen. Dafür werde ich das Ziniker-Haus (BVZ/MGB Cargo), welches bei der Ausfahrt Richtung Zermatt stand and diesem Ort bauen. Dabei wird der das Gebäude um 90 Grad gedreht, damit der Balkon und die Haustüre nicht an der Anlagekante sind. Auch werde ich das Gebäude 10% verkleinern damit es besser passt.


  • Hallo,
    Dein Visp gefällt mir sehr gut! Bei den Gruben würde ich die Schienen entweder mit Zwei- Komponentenkleber kleben oder ein paar Schwellen im Gleis belassen
    und sie durch Überwege für das Personal tarnen.
    Grüße


    Oliver

  • In den nächsten Tagen werde ich einige Fotos meines Fortschrittes einstellen. Zur Zeit arbeite ich an dem Domino-Stellpult. Alle Steine sind nun gezeichnet.
    Im Internet habe ich Bilder des Stellpultes in Sargans gefunden (Stand 2004).


    Sargans


    Das Bild gab mir die Idee den leeren Raum auch mit einer Uhr aufzufüllen. Das Uhrwerk mit roten und schwarzen Zeigern fand ich auf ebay. Nicht ganz SBB aber mir reicht es.


    Uhrwerk