Albula und Zügenlinie (1963)

  • Hallo Thomas,


    einfach hervorragend, dein Farbfinisch möchte ich so hinbekommen. Und natürlich das gefalzte Zinkblech auf dem Dach! Erkläre doch bitte mal wie du das -auch über die gesamte Fläche- so präzise "gedengelt" hast.


    Viele Grüße
    Jo

  • Hallo zusammen
    Vielen Dank für die Komplimente !
    beppe : Ich mal die Fassaden auf keinen Fall deckend. Sonst erreichst Du mit schmirgeln nachher nicht dieses Finish. Ich mal sie eigentlich so wie sie zum Schluss aussehen, ziemlich wässrig. Das Schmirgeln ist wirklich nur noch ein darüberhuschen. und kein schleifen. Die Fassaden male ich immer erst am Schluss, wenn das Gebäude zusammengeleimt ist. So hat sich bei mir noch nie etwas verzogen. Nur die Fensterrahmen innen male ich bevor die Fenster eingesetzt werden und die Fassaden zusammengesetzt werden. Diese Technik hat mich auch so jung erhalten ;) .


    @Jo: Bezüglich dem Zinkblechdach: Auf die Oberseite der gerillte Dachunterseite leime ich direkt ein Fotopapier über die ganze Fläche als ein Stück. Dann den First mit Bleistift einzeichnen nur an den Enden. Jetz an einem Ende Sekundkleber beim Bleistift sparsam auftragen und ein evergreenprofil vorsichtig ankleben. Nach 20 sec ist das so bobenfest das Du jetzt am andern Firstende Sekundenleim angibst, das evergreen Profil stark spannst und in den Leim absenkst. Dadurch das es Kunststoff ist, kann man das Profil ein wenig dehnen wie ein Gummi. So sitzt das schnurgerade. Dann ca. alle 3 - 4 cm sparsam mit einer Nadelspitze Sekundenkleber den Firstfalz auf das Fotopapier leimen. Mit den seitlichen Falzen verfahre ich genau gleich: Zuerst mit Bleistift die Blechbreite am First und an der Dachkante einzeichnen und wieder das eine Ende (am First zuerst) anleimen, Falz dehnen über die Dachkante hinaus und anleimen. Erst wenn ausgehärtet werden die Überschüssse am Dach bündig abgeschnitten.


    liebe Gruess


    Thomas

  • Hoi Thomas


    Dein Gebäude ist wahrlich ein Traum geworden! Allein schon die Bemalung ist dir wie in echt gelungen. Das bemalen nach dem zusammenbau ist ein guter Trick geegn das verziehen, aber wenn nur die Fassaden ohne Dach stehen bleibt das Risiko denoch, oder baust du das Gebaude samt dach fix fertig und bemalst erst dann? Meine nur, da es ja noch heikel sein kann in die Kanten zwischen Dach und Fassade die Farbe schön aufzutragen.


    Wünsche viel Glück bei der Suche nach einem Heim für euch und deine Anlage. Kann mir schon vorstellen, wie gut sich das EG macht neben einer deiner tollen Gleisanlagen!


    Beste Gruess, Ciril

  • Hallo Thomas,


    der Tipp mit der Verarbeitung dieses dünnen Evergreenstreifens ist mal wieder einer den ich mir notiert habe. Dass dir das "Spannen" gelungen ist sieht man, und die punktuellen Klebestellen sind nicht zu sehen! Richtig feiner Modellbau!


    Ich freue mich auf deine weiteren Bautätigkeiten.
    Jo

  • das ist kein Modellbau mehr, das ist Modellkunst !
    sehr gelungen dein Filisur Bahngebaude :respekt: nur, ...., ich weiss nicht ob es nur bei mir so ist, aber beim genauer anschauen rieche ich die frischen Kuchen die das Madchen jeden Morgen backt im Buffet :)

  • Wow, vielen Dank für die Blumen...
    @Ralf: Wenn die Spengler mit evergreen arbeiten würden, käme das bestimmt super raus...
    wim : Die Kuchen kann ich auch riechen Wim, und ich seh zum Glück auch noch das wunderschöne Mädchen, dass sie backt... :rolleyes:


    liebe Gruess
    Thomas

  • Hallo zusammen


    Ich hatte Lust mich mal einem neueren Güterwagen zu widmen, folgendes ist dabei rausgekommen:
    Der Sp-w 8354 bekam als erstes einen Holzboden....


    ....dann wurde eine leichte Patina aus Wasserfarben aufgetragen.....


    ...und die Seitenwände mit blauen Gurten (eingefärbte Zahnseide, 0.6mm breit ergibt eine ca. 5cm breite Originalgurte) an der ersten Runge abgestützt, so wie dieser Wagen in beladenem und unbeladenem Zustand verkehrt.....


    ..und kurz darauf wurde er bereits überführt, um eine Ladung Kunststoffröhren zu übernehmen.


    liebe Gruess
    Thomas

  • lieber Ciril und Matthias
    Danke für Die Blumen.

    Hast du für den Boden einzelne Lättchen eingelegt, ....

    Nein so viel Nerven hab ich nicht :rolleyes: , es sind vorgefräste Platten 0.8mm dick und Rillenabstand 2,4mm.
    Ich mache das sehr einfach: Kunststoffboden raus (den kann man nur raushebeln) dann das Teil auf die Holzplatte legen und mit dem Skalpell das Holz am Kunstoffboden entlang ausschneiden inkl der kleinen Aussparungen für die Rungen. Da brauch ich gut 5 Minuten... :D .
    liebe Gruess
    Thomas

  • Hallo Michel
    Das sind Platten von Northeastern erhältlich in der Schweiz z.B bei Old Pullmann. Die Platten gibts in dutzenden von Rillenvarianten. Alle Platten sind 62cm x 9cm und in den Dicken 0.8mm oder 1.6mm erhältlich. Für die Wagen ist 0.8mm super.


    Hier ein Rp-w, der schon viele male mit grobem Stammholz beladen wurde...

    .... im Modell kam aber die Holzverwitterung nicht durch endloses be- und entladen von Stämmen zustande ;) , sondern entstand mit einer Cuttermesserklinge, die ich quer zur Holzrichtung darüberzog. Danach Holz mit Wasserfarbe abgetönt.


    liebe Gruess
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    sehr schön gemacht! Ich habe bei meinem "Umbau" dieses Wagens das Echtholz nur für die Ladung verwendet, aber wenn ich das so sehe, brauche ich auch unbedingt mal einen unbeladenen Wagen mit so einem Boden. Der Trick mit der Zahnseide sieht bei Dir auch noch eine Spur feiner aus als bei mir :thumbsup:


    http://www.modell-bahn.ch/php5/wbb3/index.php?page=Thread&threadID=5422


    Grüße,
    Stefan