Albula und Zügenlinie (1963)

  • Hallo Thomi, hallo zusammen

    Ja er Aufbau.... ich habe meinen Hand-3D-Drucker angeworfen.....

    Mit angefertigten Lehren, feinen Schleifpapieren und meiner kleinen Schleifscheibe wurde der Abfallcontainer als ganzen Klotz aus Balsaholz zugeschliffen. Danach mit normalem Druckerpapier (wegen der grobporigen Holzart) überzogen. Das heisst, ich habe den Klotz mit verdünntem Weissleim bestrichen und das Papier sorgfälltig darangeklebt.


    Auf der Foto ist zu sehen, dass die Stirnseiten des Klotzes noch nicht überzogen sind. Das Gestell, welches den Container auf dem Wagen tragen wird, ist grossteils fertig zusammengelötet:

    36364470ze.jpg


    Es fehlt jetzt noch der Räder-Mechanismus (Patent Ochsner) auf den Stirnseiten des Containers. Die Einteilung der einzelnen Fächer mit den Klappluken am Container selbst werde ich mit Paket-Selbstklebe-Ettiketen aufkleben.


    liebe Gruess

    Thomas

  • Hallo Thomas


    Ein spezieller Wagen, dieser "Güselwagen". Ich habe ihn auf einem Bild gesehen, da stand auf der Holzpritsche noch ein Container, wie man ihn heute noch kennt (ich glaube von der Verzinkerei Zug), einfach mit einem Spanngurt befestigt. Die Idee mit dem überzogenen Balsaklotz ist kreativ, aber effektiv!

    En Gruess


    Reto

  • Hallo Thomas,


    noch eine kleine Fingerübung zwischendurch? Der Wagen sieht schon erstklassig aus.

    Anscheinend waren diese Behälter nach dem Patent Ochsner nicht so selten!

    Auch in Lüen stand einer dieser Behälter von 1976 bis 2006 auf einem Fahrgestell aus dem Jahre 1889.

    Auf jeden Fall ein Hingucker im Wagenpark!


    Gutes Gelingen und noch viel Spaß beim Basteln,

    Gruaß, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo zusammen

    Heute bekam ich die Fotos von Ochsner:

    Der Wagen ist betriebsbereit, ausser der Beschriftung. Zum Glück riecht man auf Fotos nichts....

    36460211dw.jpg



    ....und hier bereits in Thusis stationiert, im Hintergrund der Güterschuppen:

    36460204kg.jpg


    Die Gegenseite riecht auch nicht besser....

    36460206co.jpg


    ...aber dafür interessanter zeigt sich die Kippvorrichtung für die Mulde: Patent Ochsner. Die Kurbeltrommel ist ein Stück Wattestäbchen (hatte den richtigen Durchmesser)

    36460207cl.jpg


    und hier stand ich auf der Wagenbrücke... die Scharniere sind 0.3mm Drahtstücke.

    36460208bh.jpg


    Die Griffe sind aus 0.2mm Draht gebogen und stumpf auf die (Papier)deckel mit Sekundenkleber Gel geleimt. Die Mulde ist ja ein Balsaklotz mit Papier überzogen. Die Bänder sind aus Paket-Selbstklebe-Etiketten.

    36460210fn.jpg


    Für einen Abfallwagen doch ein Modell, welches ich sehr gern im Thusner Fuhrpark eingliedere:

    36460445iz.jpg

    Zum Schluss noch ein Bild des X 9018. Die Mulde ist identisch, aber der Wagen hat geringfügige Abweichungen zu meinem X 9017

    36460227zk.jpg

    So und jetzt kann ich endlich meinen MOBA Raum aufräumen und alles 1:87 entsorgen.


    liebe Gruess

    Thomas

  • Hoi Thomas


    Der Müllcontainer aus Balsa, Papier, Klebband, Wattestäbchen und Draht ist dir hervorragend gelungen! Es muss nicht immer Messing oder 3D-Druck sein.

    Wie realisierst du die Beschriftung? Mit dem ganz feinen Pinsel und einer ruhigen Hand?!


    En Gruess

    Reto

  • Hallo Thomas,


    Das ist ein tolles Modell eines interessanten Wagens geworden. Eine Bereicherung für deinen Fuhrpark.

    Ich mag deine Art des klassischen Modellbaus mit einfachen Mitteln und alltäglichen Materialien.


    Klasse umgesetzt.

    Machst Du noch eine Beschriftung?


    Viele Grüße,

    Ralf

  • Boah - nicht ganz übel :-))


    Toll, was du wieder Besonderes erschaffen hast!


    Aber bevor du alles in 1:87 entsorgst, kannst du dies gerne bei mir als Recycling-Station bringen - ich bin sicher, da hat es noch viel zu entdecken !

    Roger

    roger


    -------------------


    H0m - Surselva 1922, kurz vor der Elektrifizierung sowie Engadin 80er-Jahre

  • Hallo zusammen

    Herzlichen Dank für eure Komentare !!

    Ja es macht wirklich Spass für mich, mit einfachen Mitteln zu bauen... die Beschriftung kommt natürlich noch, aber da greife ich lieber auf aktuelle Techniken zurück, als auf handbemalte Anschriften...


    Heute morgen habe ich den Wagen noch in der Thusner Morgensonne erwischen können:

    36463091ci.jpg


    36463092gg.jpg


    en sunnige Tag und

    liebe Gruess

    Thomas

  • Hallo zuammen

    Nach dem Bauabschluss des Thusner Abfallwagen X 9017 keimte ein schon lange gehegtes Projekt grad sehr hoch...... Auch ein X Projekt natürlich, aber diesmal selbstfahrend und mit einer interessanten Vorgeschichte:

    Die RhB baute einen Turmtriebwagen: Den Xm 2/2 9913 für die ChA. In den 50er Jahren wurde der stärkere Xm 2/2 9914 realisiert.

    Der Triebwagen wurde im Original, wo immer möglich, aus alten Teilen u.a. von Ge 2/4 und TW I aufgebaut. Das Untergestell war ursprünglich der Gepäckwagen F 4011 !!

    Der Stromabnehmer wurde nur zur Schutzerdung gebraucht und zur Kontrolle der Fahrleitung. Als Antrieb dienten zwei Elektromotoren aus den TW I, welche von einem Dieselgenerator gespiesen wurden.

    Man kann also vorbildgerecht mit gehobenem Stromabnehmer und Diesellmotorengeräusch über die MOBA tuckern.


    Der Xm war in seiner Ursprungsversion wagengrün gestrichen und wurde einen Tag vor Weihnachten 1972 in rotbraun umgespritzt:36959043sg.jpg

    Bemo brachte ja die aktuelle Version des 9914 als Metall-Collection heraus.


    Mein Umbau dieses Modells führt nun in den Ablieferungszustand von 1958 zurück.

    Die ganze Lok wurde komplett demontiert und das Gehäuse abgelaugt. Der Lokkasten und das Dach mussten angepasst werden, weil die Trennlinie der beiden Teile früher anders war:


    Trennlinie Dach und Lokgehäuse entsprechend der Farbgebung, Bemo aktuelle Version:

    36959000eo.jpg


    Neue Trennlinie zwischen Dach und Gehäuse: Das Dach wurde angesetzt und der Lokkasten abgeschliffen. Die ganze Lok abgelaugt.

    36959006eb.jpg

    Der Xm hatte auf beiden Seiten Schiebetore wie die K-Güterwagen. Einem solchen K-Wagen entnahm ich die Tore. Weil die Tore Latten haben, wurde eine Paketklebeetikette auf das Tor geklebt und Tom laserte mir die Fensterumrandungen aus 0.15mm dickem Fotopapier. Tom, an dieser Stelle einen grossen Dank für die präzise Arbeit !!!! Die Fenster feilte ich mit meinem Schlüsselfeilensatz heraus:

    36959039zz.jpg

    Die Einstiegsstangen waren ursprünglich länger und die Bohrungen dazu sind bereits am Lokgehäuse sichtbar, die alten Löcher verspachtelt.


    Als nächsten werde alle Streifen auf der Lok angebracht sowie aus Dampfloklaternen (Bemo Ersatzteil) die aufgesetzten Lampen an den Fronten realisiert.

    Update folgt...

    liebe Gruess

    Thomas

  • Hallo Thomas


    Ein weiterer interessanter Einblick in die Geschichte der Rhätischen, danke!


    Und ein spannendes Projekt! 8o

    Beste Grüsse - Carlo


    Anlage H0m "Rhaetian Flyer" - Proto-Freelance RhB, FO "Vom Oberalp über Albula und Bernina nach Tirano".
    Gesamtplan V1 steht; Testetappe ohne Gelände, fertig und voll betriebsfähig; z.Z. Bau Staging Zunge 1, 95% fertig

  • Hallo Thomas


    Jetzt überschreitest du aber wirklich Grenzen - ein MetallCollection-Teil in die Vergangengeit pimpen! Sonst machen das alle eher umgekehrt ...


    Wir immer: gradios!


    Bin gespannt auf das Endergebnis

    roger


    -------------------


    H0m - Surselva 1922, kurz vor der Elektrifizierung sowie Engadin 80er-Jahre

  • Hallo zuasmmen

    Herzlichen Dank für eure Komentare... ich möchte dazu sagen, dass eigentlich ein Metall Collection Fahrzeug eher einfacher ist, als ein Kunststofffahrzeug zu bearbeiten: Löcher sind präziser zum bohren, alles ist stabiler und das Beschleifen ist weiger heikel als bei Kunststoff.


    So ist gestern Abend und heute morgen ein weiterer Schritt in Richtung Endmontage geschehen: Die weissen Bänder sind wie immer Paketselbstklebeetiketten, die untere Führung der Schiebetüre aus Holz gefertigt und die Griffstangen sind aus 0.3mm Messing Draht. Die Fensterumrandungen an der Front sind ebenfalls aus Tom's Traumfabrik gelasert.


    Kaum hatte ich die Kamera gezogen, schaute mich verwundert der Fahrdienstleiter für Oberbauten aus seinem Adlerhorst an....

    36963573bk.jpg


    36963419ho.jpg


    Es fehlen noch die Dachrinnen und die obere Führung für das Schiebetore. Beides wird am Dach angebaut. Somit ist der Xm 9914 schon bald bereit für die Lakiererei bei Pirovino.


    Der Panto entstand aus den allerletzten Teilen von Entec. Nachdem die Firma vor ca. 2 Jahren die Produktion eingestellt hatte, blieben noch diverse Einzelteile übrig, zum Glück genug um noch ein paar wenige Pantos zusammenzubasteln.....


    Das ganze Projekt kam dank Michel (lehcim) zustande, der mir mit einem super Tipp zum günstigen Kauf eines gelben Xm 9914 verholfen hatte. Herzlichen Dank Michel!


    liebe Gruess und Fortsetzung folgt

    Thomas