Albula und Zügenlinie (1963)

  • Hallo zusammen

    Update der Thusner Rheinbrücke:

    Das heisst, das vorlaufende Gesellenstück dazu ist weiter bearbeitet:


    Die Seitenteile sind fertig gelötet, das eine Teil bereits mit dem Geländer. Offenbar wurde der Kran mal umgebaut, weil die beiden Geländer nicht gleich sind weder in der Höhe noch im Pfostenabstand und auch der Pfostendurchmesser ist unterschiedlich.

    35363663op.jpg


    Die Seitenteile können an den queren H-Trägern stirnseitig angebracht werden: Das Strebenteil ist aus T-Profilen1mm x1mm. Das Geländer: Die Pfosten 0,5mm die Geländer 0,4mm Draht.

    35363664zl.jpg



    Eine rechte Herausforderung ist, den Kran in Gedanken so zu zerlegen, dass einzelne Segmente entstehen, die in sich gut lötbar bleiben und das Ganze danach trotzdem gut zusammengebaut werden kann:

    35363667xo.jpg


    Forstsetzung folgt, die Rheinbrücke... daran denk ich lieber nicht.

    liebe Gruess

    Thomas

  • Hoi Thomas,


    unglaublich schön, deine Lötarbeiten. Macht echt spaß die Bilder bis ins kleinste zu studieren!


    Weiterhin ganz viel Freude beim Bauen,

    Gruaß, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Thomas,


    Das Löten scheint momentan zunehmend Aktuell zu sein:


    Sehr schön was du da baust, deine Lötarbeiten können sich sehen lassen und ziemlich sauber; als Gesellenstück, brauchst du dich keine Sorgen zu machen, denke ich....


    Weiter so!


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage / Shinohara code70/Peco/Selbstbau Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hallo Thomas,


    ein für dich sicher interessanter Internetfund: https://www.drehscheibe-online…56924,8856924#msg-8856924


    Bild Nr. 23

    Hallo Daniel,


    Danke für den Link ! Auch ansonsten sehr Interessant ;-)


    Der fliegende Räthier mit den beiden Mohrenköpfen ist auch eine super Kombination.


    VG Andreas

  • Hallo zusammen


    PKK 3.Teil:


    Der Portalkran gedeiht weiter.... und damit hat Thusis die vierte Spurweite bekommen...;):

    • RhB: 100cm
    • SBB: 143.5cm
    • Portalkran: 2018.5cm
    • Laufkatze des Krans: 191.5cm


    Aus einer Messinglochplatte schnitt ich mit dem normalen Stahlcutter Streifen in der Breite der seitlichen Laufflächen (12.5mm). Die langen Loch-Streifen wurden dann abgeklebt:

    Aus Paketselbstklebe-Etiketten schnitt ich dünne Streifen (wie bei der Fensterherstellung) und klebte sie auf die Lochstreifen, als Immitation einer Umrandung der Gitter:

    35404736ep.jpg


    Und das Ganze sieht dann auf dem Kran so aus. Im Hintergrund die Loch-Streifen für die andere Seite. Wenn alles abgeklebt ist, werden die Streifen auf die Auflagen am Kran mit Gel-Sekundenkleber fixiert. Zum Schluss wird der Kran dann gespritzt und die Gitter wirken wie einzelne Roste mit Umrandung.

    Die Schienenprofile für die Laufkatze sind bereits fest auf den massiven H-Trägern fixiert.

    35404737eo.jpg


    In Arbeit parallel ist ein witziges Detail, aber für einen Portalkran unerlässlich: Der Antrieb für die Fahrbarkeit des Krans. Ich finde die technische Lösung am Original der Hammer, Modellausführung folgt demnächst...

    liebe Gruess

    Thomas

  • Hallo zusammen

    Im Vergleich zum letzten Bild ist nun die Gegenseite des Laufstegs im Bau. Hier sind die Gitterabdeckungen wesentlich aufwändiger, weil auf dieser Seite der Antrieb für die Fahrbarkeit des Krans liegt.

    Tatsächlich war der Motor für den Räderantrieb zuoberst auf dem Kran montiert.... und mit Stangen und Kegelzahnrädern zu beiden Seiten auf je ein Rad pro Seite mechanisch übertragen worden.....!

    Im Original: Motor rot, Stangeübertragung gelbe Pfeile.

    35485091lv.jpg



    Im Modell: Die Gitterabdeckungen mit den Aussparungen für die Stangenlager.... (aus Holz gemacht)

    35485142ea.jpg


    und die Übersicht mit Motor...

    35485060aw.jpg


    ....und mit der Motorenabdeckung drauf (aus 0.2mm Messingblech geschnitten, eingeritzt und so gebogen)

    35485141nk.jpg


    Es fehlen noch die abschliessenden Umrandungen aus den Selbstklebe-Paketetiketten und die Übertragungsstangen selbst. Die Stangenlager stehen später wie im Original auf den T Profilen, die unter den einzelnen Gitterbleche liegen und diese Bleche auch tragen. Dann ist die Seite ebenfalls bereit für den Zusammenbau.

    liebe Gruess

    Thomas

  • Hallo Thomas,


    Das wird ein wahres Meisterwerk, und dann auch noch mit verschiedenen Einfallsreichen Techniken konstruiert! Hut ab!

    So von Bilder und alten Unterlagen zu Bauen macht meiner Meinung nach am meisten Spass!


    En Gruess, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage / Shinohara code70/Peco/Selbstbau Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hoi Andreas


    Die Weichen wurden früher oft neben dem Einbauort aus Einzelteilen „aufgelegt“/ zusammengebaut. Sprich, die Schienen wurden auf Holzklötze gelegt und die Schwellen konnten so montiert und fix verschraubt werden.

    Irgendwo sollte ich noch Bilder davon aus meiner Gleisbauzeit haben...

    Das macht man heute leider kaum mehr, da die Weichen heut zu Tage fast fertig aus dem Werk bis zum Einbauort geliefert werden. Dafür gibt es spezielle Weichentransport Wagen, die RhB hat davon ja auch 2 aus alten Rollschemmeln umgebaut.

    Teilweise kommen sie auch per LKW vormontiert zur Baustelle, dies hab ich so bei der MOB bereits beobachtet.


    Thomas, ganz tolle Arbeit an deinem Kran! Danke fürs teilhaben lassen am Baufortschritt :thumbsup:


    Grüess, Ciril

  • Hallo zusammen

    Vielen Dank für eure Komentare ! Es hat mich sehr gefreut und auch motiviert.

    Wie Michiel geschrieben hat, habe ich sehr viel Spass aufgrund von Fotos und Grössenvergleichen solche Dinge zu bauen, wobei im Fall Portalkran stehen mir nur grad fünf Fotos zur Verfügung.... aber trotzdem gedeit er munter weiter:


    Heute konnte ich ich die Kran-Brücke zusammenbauen mit den beiden unterschiedlichen Geländern. Die Pfosten stehen auf der einen Seite genau auf den Knotenpunkten auf der Gegenseite hingegen nicht. Die Gitterroste sind nur mal provisorisch eingelegt. Die Kranbeine haben ihren fahrbaren Unterbau bekommen:

    35514466df.jpg


    Aus einem 0.6mm Neusilberdraht entstand die Antriebswelle oben auf dem Kran (im Moment nur auf die eine Seite weggehend, die zweite ist vorbereitet). Gut zu erkennen sind die Holzteile und die Lagerschalen für die Welle aus Stücken eines Isolationsschlauches von einem Litzenkabel. Zwischen den Gitterrosten in den Öffnungen für die Holzteile ist die Oberseite der T-Profile erkennbar. Dort drauf liegen die Gitter und stehen die Wellenhalter. Das Segment des Motors ist eine Platte und kein Gitter.

    35514469oa.jpg


    Aus einem alten Kunststofflineal (er hatte grad die richtige Dicke) schnitt ich die vier gelben Stücke für die Stopper der Laufkatze am Ende der Geleise.

    Die Puffer an den Stoppern sind gekürzte Messing-Isolatoren von Ferro Suisse. Der Elektromotor ist ein Phantasiegebilde aus alten Teilen.

    35514467wi.jpg


    Die Kranbrücke ist mit total 26.5cm Länge schon richtig weitläufig :).

    An den Enden der Antriebswelle kommt dann auf der Brücke einen Box mit den Zahnrädern, um die senkrechte Welle zu den Rädern anzutreiben....

    35514470ov.jpg


    ........in diesem Sinne: Fortsetzung folgt.


    liebe Gruess aus Thusis

    Thomas