Wildwestbrücke am Lago Bianco

  • Hallo zusammen!


    Ich bin gerade dabei mich mal mit Polystyrolprofilen zu versuchen und eine 1:87-Variante der Wildwestbrücke am Lago Bianco zu erstellen.
    Im Weitesten halte ich mich an die Idee aus dem MIBA-Report Schmalspurbahnen. Vom Vorbild habe ich auch ein paar Fotos, doch daheim stellt man dann meist erst fest, an was man nicht gedacht hat.
    Ich stehe vor folgendem Problem und vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Wie auf dem Bild zu sehen sind die beiden Pfeiler unterschiedlich und bei den Maßen bin ich mir nicht sicher. Ist der hintere Pfeiler auf dem Bild genau so hoch, wie die Mittelstrebe des vorderen Pfeilers oder ist er etwas größer? Ich habe leider kein Bild, auf dem ich die Proportionen sicher erkennen kann.


    Grüße, Marco


  • Hallo Robbie,


    ich habe das Buch "Die technischen Bauten schmalspuriger Gebirgsbahnen" und dort ist die Brücke leider nicht enthalten.
    In dem Bild von Walter habe ich einfach im Bildbearbeitungsprogramm eine Linie parallel zur Unterkante der Brücke gezogen und die dann nach unten verschoben. Für mich sieht es so aus, als wenn der kleinere Pfeiler dort aufhört, wo bei dem Großen die Mittelstrebe ist. Auch die gemauerten Pfeiler scheinen sich in der Größe zu unterscheiden. Der Unterbau des kleineren Pfeilers scheint dementsprechend auch schmaler zu sein. Vielen Dank Euch beiden!


    Marco


    Hier mein erster Versuch:


  • Hallo Marco


    Schau mal bei Berninamodell.ch. Reto hat diese Brücke schon gebaut.


    Zitat

    In dem Bild von Walter habe ich einfach im Bildbearbeitungsprogramm eine Linie parallel zur Unterkante der Brücke gezogen und die dann nach unten verschoben. Für mich sieht es so aus, als wenn der kleinere Pfeiler dort aufhört, wo bei dem Großen die Mittelstrebe ist.


    Auf einem Foto siehst du dass das nicht so ist! :!:


    So durch die Blume würde ich sagen, dass der kleinere Pfeiler ca 2/3 Länge des grossen Pfeilers hat.

  • Hallo Mani,


    meinst Du die Vorbildfotos oder die Modellfotos? Bei dem wunderschönen Modell von Reto stimme ich mit Dir überein. Beim Vorbild habe ich "Google" gefragt und ein Foto von der anderen Seeseite gefunden. Senkrecht auf die Brücke, mit langer Brennweite, also ohne perspektivische Verzerrung. Für mich sieht das danach aus, dass der kleine Pfeiler exakt die halbe Höhe des Grossen hat. Leider kann ich das Bild hier nicht zeigen.


    Marco

  • Hallo Brückenbauer!

    Zitat

    Ordnung ist ein Teil vom Leben :D

    Genau so ist es, deshalb habe ich die Pläne gefunden!
    Nur, der Plan ist 70 cm breit und passt nicht auf meinen Scanner, und das Kopiergerät mit Verkleinerungsfunktion steht am Arbeitsplatz, während ich meine FERIEN (Ja, Don, FERIEN!!!) geniesse.


    Aber etwas kann ich verraten: Das grosse Fundament misst 4.20 m in der vorderen Höhe (ab gewachsenem Terrain), während das kleine Fundament 3.20 m misst. Die Kurzseite misst bei beiden 1.50 m. Der Stahlträgeraufbau misst 3.0 m, bzw. 5.20 m in der Höhe. Die äusseren beiden Masse (Brückenkopf bis Stütze) betragen je 14.60 m, während der Abstand der beiden Stützen 17.25 m misst.


    Mit diesen Massen sollte es möglich sein, ein stimmiges Modell zu bauen.


    Ich habe die Brücke 1:100 gebaut, sie wäre mir zu dominant geworden in 1:87. Vermessen habe ich sie übrigens mit einem Kollegen und dessen Lasergerät eigenhändig.


    En Gruess
    Reto

  • Hallo zusammen,


    ein interessantes Projekt.



    So weit ich mich erinnern kann war in der Miba Schmalspur 5 mal ein Bericht


    über den Bau der Wildwestbrücke. Ich weiß aber nicht, ob eine Zeichnung


    dabei war.




    Viele Grüße


    Frank

  • Hallo Reto,


    ein Traum! Was für wertvolle Infos. Vielen Dank. Zur Zeit ist aber leider Baustop, da mir ein paar passende Profile fehlen, die erst geliefert werden müssen. Ich werde weiter berichten. In dem Miba-Heft ist eine Zeichnung vom großen Pfeiler und eine Materialliste. Die hilft ganz gut, doch an einigen Punkten gibt es was zu verändern. Die Brücke hat sich in den letzten Jahren auch etwas verändert. Es wurden neue Masten gesetzt und die sind jetzt nicht mehr an der Brücke befestigt und auch das Geländer ist neu. Es gibt viel zu tun.
    Vielen Dank an alle, die mit Rat und Tat zur Seite stehen,


    Marco

  • Hallo,


    leider sind die fehlenden Kunststoffprofile noch nicht geliefert worden und so habe ich mich der Erstellung von passenden Schwellen für die Brücke gewidmet. Wunsch war es, ein passendes Schwellenband, möglichst mit Schienenstühlchen, Schienennägeln und Holzmaserung zu erstellen. Die Schwellen auf die Brücke zu kleben kam für mich nicht in Frage. Wie sollte ich da Schienenstühlchen und Schienennägel befestigen. In den Schwellen und der Brücke würden die kaum halten. Ein sauberes Arbeiten schien mir zu schwierig. Im Internet habe ich dann eine Seite gefunden, die mich zu folgendem Test bewogen hat:
    Zuerst erstellte ich aus Lindenleisten ein Schwellenband. Als Abstand zwischen den Schwellen dienen kleine Polystyrol-Streifen, die unter den Schienen angelegt sind. Geätzte Schienenstühlchen habe ich aufgeklebt und mit einem Schienenprofil ausgerichtet. Die größte Schwierigkeit bestand darin, eine gewisse Unregelmäßigkeit in die Schwellen und den Abstand zu bekommen, denn auf der Brücke liegt nicht unbedingt alles in "Reihe und Glied". Bei der Länge habe ich mich für 1/3 der Brückenlänge entschieden. Nachdem ein zufriedenstellendes Ergebnis vor mir lag, wurde das ganze mit Farbe lackiert und danach eine Silikonform erstellt. Diese Form wurde mit Flüssigkunststoff ausgegossen und so entstand ein komplettes Schwellenband. Hier drauf werden die Schienen geklebt und mit gekürzten Schienennägeln versehen. Um die ganze Brücke so mit Schienen zu versehen, kommen noch 2 weitere Abgüsse hinzu und mit etwas Farbe sollte dann eine passende "Fahrbahn" für die Brücke entstanden sein. Jedenfalls kann ich so die Teile einzeln lackieren und später einfach auf den Träger aufkleben.



    Erklärung zum Bild von oben nach untren: Holzschwellen, mit Schienenstühlchen und probehalber aufgelegten Profilen, lackiertes Modell, Silikonform und gegossenes Schwellenband.


    Marco

  • Hallo Roland,


    es ist so um ein vielfaches stabiler. Wenn ich die einzelnen Schwellen auf die Brücke geklebt hätte, dann wäre jede zweite Schwelle ohne Berührung zu den anderen Schwellen, bzw. Schienen gewesen. So ist es eine Einheit und ich kann es in Einzelteilen lackieren und später mit der Brücke zusammenfügen. Weiter finde ich es schwierig, die Schwellen und Schienenstühlchen quasi "in der Luft" zu bearbeiten. Die Nägel halten ja nicht wie bei Weichen im Untergrund. Da habe ich nur die Schwellendicke und in die Brücke kann ich keine Nägel treiben. Um da stabiler zu werden hätte ich Pertinaxschwellen nehmen müssen, was ich nicht wollte, weil ich da schon einen Unterschied zu Holzschwellen erkenne. Noch dazu mußte ich so nur ein Drittel der Brückenlänge herstellen und kann ganz entspannt 3 Kunststoffgüsse aneinanderreihen. Auf so einem kurzen Stück sauber zu arbeiten fällt mir leichter, als über 54 cm. Das sind einige Schienenstühlchen, die nicht wirklich meine Freunde sind. ;) Und als Nebeneffekt: Mit der Silikonform kann ich jederzeit weitere Abgüsse herstellen, falls das Endergebnis überzeugt und z.B. von Euch jemand Interesse hat.
    Marco

  • Hallo,


    ich editiere mal meine Frage nach der RAL-Farbe der Stahlbrücken der RhB. Ich habe mich umgehört und folgende kompetente Antwort bekommen: Bis 2005 sollen die Stahlbrücken der RhB mit einem Anstrich Menninge als Voranstrich und 2 Anstrichen Eisenglimmer behandelt worden sein. Für das Modell soll Eisenglimmer als neuer Anstrich ungefähr RAL 9006 / Weißaluminium und in gealtertem Zustand etwa RAL 9007 / Graualuminium entsprechen. Ein anderer Tip war das Grau nach Vorbildfotos auszuwählen und ein wenig Silber zuzumischen. Die neueren Anstriche sollen in einem Grünton gehalten sein, wo man mir aber keine passende RAL-Farbe nennen konnte.
    Marco

  • Es geht weiter:


    In Deutschland habe ich die passenden Evergreen-Profile nicht bekommen, also schaute ich mich in England um. Nach 10 Tagen kam auch Post, jedoch war es nur ein kleiner Brief, bei dem mich beim Öffnen der Schlag traf. Die 60cm langen Profile waren aufgerollt! Die bekomme ich ja nie wieder gerade gezogen und somit habe ich mir ein passendes Profil fräsen lassen. Das habe ich dann mit weiteren Profilen kombiniert und der erste Trägerbalken ist erstellt. Um die Brücke auch im Inneren ansprechend zu gestalten, habe ich mir kleine Teile fräsen lassen. Das hätte ich natürlich auch mit kleinen Profilen erstellen können, aber das wäre mir zu "fummelig" gewesen. So ist natürlich auch die Stabilität der späteren Brücke etwas höher.


    Marco


  • Der Brückenkasten ist erstellt. 24 kleine Frästeile sind eingeklebt und das Ganze ist schon erstaunlich stabil. Ein provisorisch aufgelegtes Schienenstück zeigt, wie es mal werden wird. Jetzt folgen demnächst die Pfeiler und für das Geländer werde ich wohl auch kleine Halter fräsen lassen.
    Marco