0m Sbk-v aus Messing in 1:45

    • 0m Sbk-v aus Messing in 1:45

      Hallo Zusammen

      Seit längerer Zeit beschäftige ich mich mit dem Sbk-v in Spur 0m. Das Modell soll komplett aus Messing hergestellt werden in Finescale. Da nun einige Fortschritte sichtbar sind und diese teilweise im Forum zerstreut sind, werden hier in diesem Thema die Schritte zusammengefasst dargestellt.

      Zu Beginn wurde ein CAD-Modell erstellt mit den wesentlichen Bauteilen. (10.2015)


      Anschliessend entstand ein erster Kartonentwurf. (12.2015)


      Darauf wurden für die Hauptträger Zeichnungen erstellt und die Teile Wasserstrahl geschnitten. Dies ermöglicht scharfe Ecken an Innenkonturen und im Gegensatz zum Lasern wird die Schnittkante nicht erwärmt. (3.2016)


      Anschliessend konnten nach langer Zeit die Teile verlötet werden. (2.12.2016)


      Aktuell werden Ideen gesucht zur Umsetzung der Drehgestelle und der etlichen Anbauteilen. Für die Bremszylinder und Achslager wäre allenfalls Schleuderguss geeignet.
      Ein weiteres Problem ist die Kupplung. Die Kadee mit ihrer geringen Baugrösse hat genügend Platz. Die Schraubenkupplung von Model Rail ist jedoch zu lang und kann nicht mehr hinter dem Mittelpuffer montiert werden. Der Querträger an der Front ist im massstäblichen Modell zu kurz. Man muss wohl einen Kompromiss eingehen und auf den Mittelpuffer und die Schraubenkupplung verzichten.

      Gruss Fabian
    • Hallo Fabian,

      das ist doch ein schöner Anfang. Das ist sicher aufwendiger, als es einfach nur auszudrucken, lohnt sich meiner Ansicht nach aber sehr. Du bist ja bereits im 3D-Zeichnen sehr firm, wie es scheint und so bin ich mir sicher, dass Du die anderen Teile auch gut erstellen wirst. Das, was nicht Standardware ist und zugekauft werden kann, läßt sich bestimmt im 3D-Druck und dann als Messinggussmodell erstellen.
      Ich habe eine Frage zu Deiner Lötung: Wie hast Du das gemacht? Flamme oder mit dem Elektrolötkolben? Es interessiert mich sehr, weil es aussen perfekt ausschaut, innen aber noch etwas Verbesserungsfähig. Ich wollte demnächst auch etwas dickere Teile zusammenlöten, habe davor aber noch etwas Respekt. Vielleicht kannst Du ein paar Worte dazu sagen. Gibt es zum Beispiel Probleme mit Spannungen auf so einer Länge? Wie hast Du das fixiert, etc.?

      Weiter so, ich bin sehr gespannt, auch wenn es nicht meine Baugröße ist. ;)

      Grüße Marco
    • Hallo Fabian,

      meinen Respekt hast du und die Fragen die Marco stellt interessieren mich auch :respekt: :respekt:
      Der Wagen sieht super aus 8o

      Weiter so und ich freu mich auf weitere Berichte!

      Gruß, Peter
      Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Peco Code 70, Ldt, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Railware und Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,
    • Die Einzelteile des Wagens wurden in einer Aufspannung aus Aluminium fixiert. Die Aufspannung entspricht den Massen des Modells exakt. Der unterschiedliche Wärmeausdehnungskoeffizient zwischen Messing und Aluminium ist vernachlässigbar klein in dieser Situation. Bis jetzt ist absolut kein Verzug feststellbar.

      Das Bild beantwortet auch gleich die Frage, wie gelötet wurde: mit der Flamme. Mit dem Lötkolben kann man nicht sauber arbeiten, da für die Wärmeübertragung immer Lot notwendig ist und dies unschöne Spuren auf den grossen ebenen Teilen hinterlässt.
      Bei dem Wagen wurden auf der Innenseite kurze Lotstücke platziert und von aussen erwärmt, bis das Lot sauber geflossen ist. Eine Nachbearbeitung ist trotzdem nötig, bei der das überschüssige Lot abgeschabt wird. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass kein Elektroniklot verwendet wird. Dies eignet sich nicht für den Modellbau.
    • Hallo Fabian,
      Das ist mal eine tolle Vorrichtung. Damit kannst Du ja gleich eine ganze Serie fertigen.
      Welches Lot empfiehlst Du denn, wenn es kein Elektroniklot sein soll?
      Ich habe mir vor kurzem einen Widerstandslötkolben zugelegt. Da wollte ich Messing ähnlicher Stärken zusammenbringen. Mal schauen, wie das wird.
      Weiter so und vielen Dank für das Zeigen.
      Marco
    • Hallo Fabian,
      eine tolle Arbeit, die Du uns da zeigst! Eine Frage zu Deinem Aufbau: Du hast die Kupplung jetzt am Fahrzeug befestigt und nicht am Drehgestell. Wird das problemlos funktionieren? In H0m ist es ja anders gelöst. Wie machen das die anderen, großen Hersteller? Auch so wie Du?
      Grüße, Marco
    • Hallo Marco
      Die Kleinserienhersteller wie Model Rail, Ferro Suisse, ABG und Lemaco montieren die Kupplung am Fahrzeug. Dies scheint zu funktionieren. Ob es bei meinem Prototypen auch der Fall ist, wird sich zeigen. Ich bin jedenfalls zuversichtlich. Die Kupplung habe ich schliesslich von Model Rail erworben und sie lässt sich durch den Mittelpuffer austauschen.
      Es ist natürlich klar, dass bei engen Kurven dadurch eine grosse Auslenkung entsteht durch den Überhang. Aber dieses Problem liegt an der Gleisanlage.
      Eine Montage am Drehgestell kommt für mich nicht in Frage, da der Blick auf das Drehgestell bei dem Sbk-v komplett frei ist. Weiter müsste ein grosser Einschnitt an der Wagenfront vorhanden sein, so wie das bei den Bemo H0m Wagen der Fall ist. Für ein Finescale Modell nicht denkbar.
      Gruss Fabian
    • hallo Fabian,

      danke für deine Einblicke in dein Kopfkino.......so habe ich die Modellsituation noch gar nie betrachtet, aber in letzter Konsequenz heißt dies wirklich keine engen Radien! Nochmals Respekt!!!

      Viel Spaß weiterhin,

      Gruß, Peter
      Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Peco Code 70, Ldt, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Railware und Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,
    • Hallo Fabian und Peter

      Das sehe ich auch so. Die Stunde der Wahrheit schlägt dann jeweils in der Planung! Da möchte man doch noch dies und noch das auf dem vorhandenen Platz darstellen. Und schon ist man mit den Radien im Clinch ;(
      Da gilt es dann standhaft zu bleiben und die Losung 'weniger ist mehr' tatsächlich zu leben... ;)
      Grüsse - Carlo

      Anlage "Rhaetian Flyer" - Proto-Freelance RhB, FO "Vom Oberalp via Albula zum Bernina".
      Gesamtplan erstellt - (Test-)Etappe, ist betriebsfähig, jedoch noch ohne Geländegestaltung; z.Z. Detailplanung 1. Geländeetappe
    • Benutzer online 1

      1 Besucher